Geschichte trifft Zeitgeist in Leipzig

In Leipzig trifft Geschichte auf Zeitgeist, hier befinden sich Kunstgenuss und Naturerlebnis nur wenige Schritte voneinander entfernt. Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy, Martin Luther und Johann Wolfgang von Goethe – sie alle lebten in Leipzig und prägten die Stadt.

Die sächsische Metropole hat im Laufe ihrer fast 1000-jährigen Geschichte viele Beinamen erworben:

  • Musik- und Messestadt
  • Heldenstadt und Ort der Friedlichen Revolution
  • Klein-Paris
  • Pleiße-Athen
  • Venedig des Nordens

Leipzig ist eine Stadt der kurzen Wege. Viele touristische Höhepunkte und beliebte Orte der Leipziger sind leicht zu Fuß, Fahrrad oder mit den sehr gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Kulturhighlights für Musik- und Kunstfreunde, Kaffeehauskultur und Traditionsgaststätten, Shopping in historischen Handelshöfen und Passagen, Erholungs- und Freizeiterlebnisse der besonderen Art und ein buntes vielseitiges Nachtleben – Leipzig hat viel zu bieten.

 

5 Dinge, die man unbedingt in Leipzig tun sollte

1. Durch die Stadt bummeln

Die Architektur Leipzigs einer einzigen Epoche zuzuordnen, wird nicht gelingen. Der Mix aus alten, historischen Gebäuden und moderner Architektur ist einfach phänomenal. Unbedingt anschauen sollte man das Rathaus direkt am Marktplatz im Herzen der Stadt, die Höfe am Brühl, den Naschmarkt und die Universität am Augustusplatz. Zu den historisch wichtigen Orten zählt natürlich die Nikolaikirche. Von hier aus starteten die Montagsdemonstrationen, von wo aus die Bürger der DDR friedlich für ihre Freiheit kämpften.

AltesRathaus  Altes Leipziger Rathaus (Leipzig Tourismus/Andreas Schmidt)

2. Aussicht genießen

Um sich einen Überblick über Leipzig zu verschaffen, gibt es mehrere Möglichkeiten: allen voran das Völkerschlachtdenkmal. Es liegt etwas außerhalb von Leipzig, aber es ist ein sehr beeindruckendes Monument, das an eine Schlacht zu Zeiten Napoleons erinnern soll. Von hier aus hat man eine super Aussicht über Leipzig und das Umland.
Wer in der Stadt bleiben will und keine Treppen steigen mag, dem sei der Panorama Tower direkt neben der Leipziger Universität empfohlen. Hier fährt ein Fahrstuhl in den 29. Stock und eröffnet ein Panorama über die ganze Stadt.

Voelkerschlachtdenkmal  Völkerschlachtdenkmal Leipzig (Leipzig Tourismus/Andreas Schmidt)

3. Im Grünen entspannen

Leipzig hat die perfekte Mischung aus geschäftigem Treiben und ruhigen Grünflächen. Ob im Clara-Zetkin-Park bei Glühwein und Kaffee oder im Rosenthal auf spazieren gehen und Menschen beim Drachen steigen zusehen… so ist Entspannung zwischen all dem WEKO Input garantiert.

Clara_Zetklin_Park  Fontäne im Clara-Zetkin-Park (Leipzig Tourismus/Andreas Schmidt)

4. Die Kneipenszene entdecken

Die Kneipenszene in Leipzig ist der Ausklang eines perfekten Tages. Also am besten nach dem Ende der WEKO-Abendveranstaltung ins Getümmel stürzen. Entweder auf der Karl-Liebknecht-Straße – von den Leipziger liebevoll „Karli“ genannt. Sie befindet sich in der Südvorstadt und bietet Restaurants für jeden Geschmack. Oder aber im „Barfußgässchen“ in der Innenstadt. Zahlreiche Kneipen, Straßenmusiker… hier pulsiert abends das Leben.

Barfuss  Kneipen im Barfußgässchen (Leipzig Tourismus/Michael Bader)

5. Eine Shopping-Tour machen

Für Souvenirs und Geschenke für Eure Lieben sei Euch auf jeden fall der Hauptbahnhof empfohlen. Denn dieser ist nicht nur der größte Kopfbahnhof Europas und architektonisch beeindruckend, sondern beherbergt auch ein riesiges Einkaufszentrum.
Auch die Innenstadt eignet sich besonders gut zum Schlendern - wegen der vielen Passagen auch bei Regen oder Schnee. Für Kleidung die Grimmaische Straße und Seitenstraßen durchstöbern.

Hauptbahnhof  Leipziger Hauptbahnhof (Leipzig Tourismus/Andreas Schmidt)