Die Welt zu Gast in Leipzig

With 0 Comments, Category: Presse,

Gesichter, Geschichten und gesellschaftliche Verantwortung beim Weltkongress der Wirtschaftsjunioren (JCI World Congress 2014) vom 24. bis 29. November

Von den Komoren, aus Macao, Suriname, Brasilien, Kanada und 100 weiteren Nationen reisen mehr als 4.000 junge Unternehmer vom 24. bis 29. November nach Leipzig. So mul-tikulturell die Teilnehmer des Weltkongresses der Wirtschaftsjunioren auf der Leipziger Messe, so vielfältig sind auch die persönlichen Geschichten und das gesellschaftliche Engagement aller Teilnehmer.

Den weitesten Weg nach Leipzig treten acht Australier an. Die größte Delegation stellt Japan mit 1.000 Gästen, gefolgt vom Gastgeber Deutschland mit 900 Teilnehmern. Einen der außergewöhnlichsten Jobs hat eine Teilnehmerin des Weltkongresses, die als „Wrapping artist“ kunstvoll Geschenke verpackt und bereits US-Fernsehmoderatorin und Do-it-Yourself-Königin Martha Stewart begeisterte. Mit 89 Jahren wird als ältester Gast Dr. Tan Dato Hian-Tsin aus Singapur erwartet. Er hält als Senator eine lebenslange Mitgliedschaft in der Junior Chamber International (JCI).

Einsatz für die Umwelt mit Kinder-Aktivist Felix Finkbeiner

Der jüngste aktive und sehr erfolgreiche Unternehmer ist der Deutsche Felix Finkbeiner, der 2007 als Neunjähriger die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet ins Leben rief, die sich zu einer globalen Bewegung entwickelt hat. Die Idee: Kinder pflanzen in jedem Land der Erde eine Million Bäume und gleichen so die CO2-Bilanz aus. Der mittlerweile 16-Jährige sprach schon vor den Vereinten Nationen (UN) und konnte prominente Unterstützer wie Harrison Ford und Prinz Albert von Monaco gewinnen. Auf dem Weltkongress wird er am 29. November, 11.30 Uhr, eine Keynote sprechen.

Und Worten folgen Taten. Am gleichen Tag lernen die Kinder der Kongressteilnehmer gemeinsam mit Schülern aus der Region, wie sie sich aktiv als Botschafter für Klimagerech-tigkeit engagieren können. Die sogenannten „Plant-for-the-Planet Akademien“ gehören offiziell zur UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ und beinhalten auch das praktische Engagement. So legen die 80 Kinder am 29. November, zwischen 14 und 16 Uhr, selbst Hand an und pflanzen am großen Schoppenteich in Taucha sechs Trauerweiden.

Danach geht es zurück zum Congress Center Leipzig, wo den frisch gebackenen Klimabot-schaftern um 16:30 Uhr ihre Ernennungsurkunden verliehen werden.

Global Partner DHL Express sorgt für ökologischen Fußabdruck

Der Gewinn von DHL Express als Global Partner stellt einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zum klimaneutralen Weltkongress dar. Der Expressdienst des Konzerns Deutsche Post DHL tritt ebenso wie die Wirtschaftsjunioren für eine nachhalte Entwicklung ein. Zu-dem ist der Dienstleister das erste Logistikunternehmen, das sich bereits 2007 selbst das Ziel gesetzt hat, seine CO2-Effizienz bis 2020 um 30 Prozent zu verbessern. Im Rahmen seines GoGreen-Programms garantiert das Unternehmen den klimaneutralen Transport aller Sendungen. Denn entstehende Treibhausgasemissionen werden nach einem zertifizier-ten Verfahren ermittelt und durch weltweite Klimaschutzprojekte ausgeglichen, so auch zum JCI World Congress 2014.

Als einer der Gastgeber der „DHL Global Village Night“ am 26. November lädt DHL Express zu einer kulinarischen Reise auf das ehemalige Ausstellungsgelände der Landwirtschaftsaus-stellung agra nach Markkleeberg ein. Im Rahmen von drei Hub-Besichtigungen am 27. November erhalten die Teilnehmer Einblicke in Europas modernsten Umschlagplatz für Luftfracht am Flughafen Leipzig/Halle.

Für die Fachkräfte von morgen

Einen intensiven Blick richten die Wirtschaftsjunioren Deutschland außerdem auf die Fach-kräfte von morgen. Am 27. November diskutieren die Teilnehmer in einem Workshop im Rahmen des Projektes „JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen“, wie auch benachteiligte junge Menschen berufliche Perspektiven entwickeln und nutzen können. Botschafter des 2012 von den Wirtschaftsjunioren gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Initiative JUGEND STÄRKEN initiierten Projektes sind unter anderem „Leute heute“-Moderator Pierre Geisensetter (ZDF), der auch den Festakt zu „60 Jahre Wirtschaftsjunioren Deutschland“ am 29. November moderiert, sowie unter anderem Ex-No Angels-Sängerin Sandy Mölling und der russische Schriftsteller Wladimir Kaminer.

Plattform im Kampf gegen den Blutkrebs

Am 26. und 27. November rufen die Wirtschaftsjunioren gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei zu einer Registrierungsaktion zugunsten an Blutkrebs erkrankter Menschen auf. Direkt auf der Messe sollen mindestens 100 Personen als poten-tielle Stammzellenspender registriert werden. Eine Typisierung kostet die DKMS 50 Euro, die der Verein Einfach Leben e.V. bereitstellt. Der 2001 von den Wirtschaftsjunioren Offen-bach ins Leben gerufene Verein hat seit seiner Gründung bereits mehr als 2.000 Personen typisiert und gut 100.000 Euro für den Kampf gegen den Blutkrebs gesammelt. „Das Netzwerk der Wirtschaftsjunioren ist für diese Arbeit perfekt. Diese gut vernetzten und engagierten Menschen wollen etwas tun. Wir geben ihnen die Möglichkeit. Ich bin sicher, dass wir während des Weltkongresses, der eine ideale Plattform darstellt, auch international die Sensibilität für das Thema weiter erhöhen werden“, erklärt der Vorsitzende Peter Horn.

Kongress-Kinder entdecken Deutschland

Kultureller Austausch beginnt im Kleinen. So bereisen die Kinder der Kongressteilnehmer aus aller Welt eine Woche lang die Region. „Wir wollen auch den Jüngsten unsere multikul-turellen Erfahrungen von Anfang an mit auf den Weg und ihnen ein Gespür für Deutschland geben“, erklärt Thomas Rusch, der für die Kleinsten sogar eine Konferenz-Kita eingerichtet hat. Die Fünf- bis Fünfzehnjährigen schauen indes in der Halloren Schokoladenfabrik hinter die Kulissen, experimentieren im Saline Technikum oder staunen bei der Solar World AG in Arnstadt über die Kraft der Sonne. Aber auch gesellschaftliche Themen werden kindgerecht aufbereitet. In Berlin erfahren die Mädchen und Jungen, was es für DDR-Bürger hieß, in einem geteilten Land zu leben.

Vollständige Medieninformation MI_03_JCI-WorldCongress_Engagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.